Releases

Photos

Press

For interview requests and press-related questions please use my contact form. 
Here is my press-kit available for use with visible credits.

„Mit Stehapplaus kurz vor der Sperrstunde… „Hymnen der Zeit“ … tatsächlich wurde es eine Musik zur Zeit, die da zu hören war: Ruhige, verhaltene Passagen kontrastierten mit forschen, robusten Momenten, ländlich-pastorale Einkehr mit an- und aufgerauter Expressivität.“
„Die Sorge aber, das Elektronische könnte mit seinen Möglichkeiten die alten Instrumente schlucken oder zu bloßen Impulsgebern degradieren, erweist sich als unbegründet. Bulak ist ein, ich möchte fast sagen, dezenter und taktvoller Sounddesigner. Und ein ganz guter Klavierspieler zudem, wie sich später in seinem Augmented Piano Quintet zeigt, das elegant federnd dahinströmt, aber auch nervös knurrende und klirrende Passagen hat. Dass auch die anderen Instrumentalisten hervorragend sind, zeigt der Cellist Stefan Hadjiev in einer Cellosonate.“
„Ich sehe keinen Unterschied zwischen dem, was ich mache und dem was seit tausend Jahren gemacht wird. Wir alle sind einfach Menschen, die sagen: Ich will frei sein.“
„Without being there in person this still manages to invoke a surround sound a/v experience, a tall order for a live record to successfully nab. Honestly, this is the type of thing I could listen to on repeat for an entire day and not hasten for a moment to press forward. It’s a genuine balance of curved ambient iciness spiced with a perfect amount of fractured refrain, gently floating in the equanimity of active/passive delivery.“
„Lippoks und Bulaks Konzert wurde die impressionistischere der drei Darbietungen, und sie gipfelte in einem schamanistisch anmutenden Ritual: Zum Ende hin nämlich schnappte sich Lippok sein Astbündel und klopfte die Kirchenpfeiler aus.“
„Während andere die Vermischung von Klassik mit Beats als eine Chance für die Gewinnung neuer Publikumsgruppen sehen, geht es Bulak um den künstlerischen Ausdruck. Frei von Genrebeschränkungen und Vorurteilen will er sich ganz auf Musik konzentrieren. Nicht die Musik müsse sich verändern, sondern ihre heutige Darstellungsform.“
„Bach bis Bulak in Vollendung“